Was sind Sekten?

Im täglichen Sprachgebrauch wird mit Sekte oft eine religiöse Gruppe gemeint, die in irgendeiner Weise als gefährlich oder problematisch angesehen wird. Der Begriff ist umstritten.

So wurden mit dem Begriff (lateinisch: sequi) in der Antike zunächst diejenigen bezeichnet, die einem bestimmten Philosophen in seinen Anschauungen folgten. In der Geschichte des Christentums wurden damit dann die Gruppen abwertend bezeichnet, die außerhalb der allgemeinen Kirche einem bestimmten Glaubensführer und für abweichend erklärten Glaubenslehren oder Praktiken anhingen. Heute klagen auch einzelne Glaubensbewegungen vor Gericht, um nicht mehr öffentlich als Sekte bezeichnet zu werden.

Verschiedene Sekten sind in der Gesellschaft umstritten, weil sie die Freiheit von Individuen beschneiden würden oder nach unkontrollierter gesellschaftlicher Macht streben.

In Sekten wird nicht selten beobachtet, dass sie sich eine "Innenwelt" aufbauen, in der ihre Mitglieder und die Sekte als "gut" dargestellt werden, außenstehende Personen als "schlecht" (oder gar "vom Teufel"). Jugendliche, aber auch Erwachsene, werden  dabei "Erziehungsmethoden" unterworfen, die die Persönlichkeit und ihre freie Entwicklung (zer-) stören können.

Typisch für Sekten ist auch, dass austrittswillige Mitglieder mit Zwang oder Psycho-Terror festgehalten werden. 
Besonders für Jugendliche schwappt gelegentlich immer wieder der amerikanische "Satanskult" herüber, der ihnen vermeintliche Kraft und Macht verspricht. Schon mehr als 10.000 Jugendliche in Deutschland bezeichnen sich als Satanisten und sind okkulten Praktiken verfallen.

Test it! - Checkliste für "konfliktträchtige" Gruppen:

Wie viel von einer Sekte hat die Gruppe?

(Quelle: "Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendsachutz (AJS)", im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Broschüre: "Weltverbesserung ...Ja! Aber um jeden Preis?" Köln 3. Auflage 1997)

Wie verhalte ich mich ... gegenüber einer solchen Gruppe?

Als Regeln werden in dem oben zitierten Faltblatt unter anderem genannt:

- keine vorschnelle Unterschrift leisten

- eine gewisse Distanz, wenn du auf eine "komische" Gruppe triffst, hat nichts mit Unhöflichkeit oder Ablehnung zu tun

- mit Freunden, Familie über die Gruppe sprechen

- Kurse /Veranstaltungen beim ersten Mal nicht alleine besuchen

- Vorsicht bei kostenlosen Persönlichkeitstests

Wie verhalte ich mich ... wenn ein(e) Freund (-in) unter deren Einfluss gerät?

Wenn du selbst nicht betroffen bist, sondern ein Freund oder eine Freundin:

- mit dem / der Betroffenen in Kontakt bleiben

- positive Aspekte der Gruppe zugeben und anerkennen

- die Gründe / Motive des anderen ernst nehmen

- Sorgen und Gefühlsäußerungen auf beiden Seiten (bei dir/ beim anderen) zulassen

- Stärken des / der betroffenen Person hervorheben und fördern

Rat, Hilfe, Information

- Rat und Hilfe für betroffene Kinder und Jugendliche bietet:

                      Kids e.V., Jutta Birlenberg, Bogenstraße 11, 51 375 Leverkusen,
                                         Tel.: 0214/55760
 - Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendsachutz (AJS), Köln - Tel: 0221 - 921392 -0

- Information zu den "großen" Religionen

 

 


"Probleme: Sekten ":  Frank G. Pohl: www.frankpohl.de - fgp - 01/2007